TECHNOLOGIE – Mikrosatelliten

VERWANDTSCHAFTSANALYSEN - TECHNOLOGIE -MIKROSATELLITEN

Vaterschaftsanalysen und andere Abstammungsuntersuchungen werden mit Hilfe
sogenannter Mikrosatelliten durchgeführt. Dabei handelt es sich um sehr kurze Abschnitte der DNA, die sich mehrfach direkt hintereinander wiederholen. Sie liegen in der Regel nicht in DNA-Regionen, die für Gene verantwortlich sind. Die Zahl der Wiederholungen ist bei jedem Mikrosatelliten von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich und wird vererbt. Nur Mikrosatelliten mit ganz bestimmten Eigenschaften, die hinreichend evaluiert und damit für die Begutachtung verwendbar sind, finden bei der Abstammungsanalytik ihre Anwendung.

Wir untersuchen die Länge und die Zahl verschiedener Mikrosatelliten bei Kind, Mutter und Vater und können damit die Abstammung mit einer Sicherheit von mind. 99,99 % bestimmen. Die Analyse der von uns verwendeten Mikrosatelliten gibt keinerlei Auskunft über die Person z.B. über Krankheiten, Veranlagungen oder ähnliches.

Abbildung: Mikrosatelliten.
Mikrosatellit X – ein Ort im Genom, an dem sich bestimmte Sequenzmuster wiederholen, bei Individuum 1 dreimal, bei Individuum 2 einmal.

Verwendete Mikrosatelliten (Marker)

 

Die normale Vaterschaftsanalyse wird bei uns mit dem MPX 3-Kit der Firma Serac durchgeführt. Beim Amelogenin handelt es sich um einen geschlechtsspezifischen Marker, mit dem bestimmt werden kann, ob es sich bei dem Probengeber um eine männliche oder weibliche Person handelt.

 

Im Falle eines isolierten Ausschlusses oder im Defizienzfall stehen uns die nebenstehend aufgeführten einzelnen Marker zur Verfügung (Promega).

 

In besonders komplizierten Fällen, vor allem bei Verwandtschafts-analysen, werden die Y- bzw. X-chromosomalen Marker eingesetzt.
Wir verwenden hier den X-Argus-Kit der Firma Biotype, sowie den DYSplex-3-Kit der Firma Serac.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte das Labor für Abstammungsbegutachtungen.

Kontakt

+49 2226 871650

+49 2226 871655

 info@lfa-gmbh.de